Virginia Lynch zu Besuch beim SAFN

Virginia Lynch zu Besuch beim SAFN

Die Mutter des Forensic Nursing besucht vom 23. bis zum 30. Juni die Schweiz. Am 28. Juni wird sie im Hotel Pax Montana in Flüeli-Ranft an der diesjährigen SGRM-Sommertagung einen Vortrag halten. Virginia Lynch wird dabei einen Überblick geben, was Forensic Nursing ist und welchen Nutzen die Weiterentwicklung des Fachgebietes für die Strafermittlung, Opferhilfe und das Gesundheitsweisen hat.

Valeria Hofer, neue SAFN-Vizepräsidentin, und Christian Kistler, ehemaliger SAFN-Vizepräsident, entführten am 24. Juni, einem Bilderbuch-Sommerabend, Virginia Lynch nach einem Essen auf dem Bauschänzli auf den Zürichsee. Eine schöner Ort um über ernsthafte Themen zu sprechen.

Virginia Lynch infomierte sich dabei über den Aufbau des Forensic Nursing in der Schweiz und über forensisch-medizinischen Aspekte von Kindesmisshandlungen und sexuellen Übergriffen in der Schweiz mit  Blick auf die forensische Pflege. Sie gab den beiden Vertretern des SAFN-Vorstandes einen Einblick in ihre berufliche Vita und ihr jahrzehntelanges Engagement rund um die Welt: Virginia erzählte  von der Arbeit mit Folteropfern in Südafrika nach Ende der Apartheid, über die Schrecken der Genitalverstümmelungen in über 20 Ländern Afrikas, die epidemische sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder in Indien bis zu ihrer Arbeit als crime scene medical investigator in Texas, wo sie aufgewachsen ist und in frühen Jahren als Forensic Nurse bei AGT’s tätig war. Ein reiches berufliches Leben im Dienste der Menschenrechte, die für Virginia universell sind und ihrer Ansicht nach eine wertvolles aber auch fragiles Gut darstellen.